Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vertragsbedingungen

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die vertraglichen Beziehungen zwischen der Agentur Schiller Kommunikation AG, nachfolgend auch Schiller genannt, und dem jeweiligen Auftraggeber, nachfolgend auch Kunde genannt. 

Mit der Erteilung eines Auftrags in schriftlicher oder mündlicher Form erklärt sich der Auftraggeber mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Schiller einverstanden. 

Die AGB sind integrierender Bestandteil eines Auftrags. Abweichungen müssen schriftlich festgehalten werden und sind nur gültig, wenn sie von beiden Vertragsparteien mit Unterschrift bestätigt worden sind.

2. Auftragserteilung 

Jede mündliche oder schriftliche Auftragserteilung gilt gleichzeitig als Anerkennung der entsprechenden Offerte. Reduziert oder annulliert der Auftraggeber einen Auftrag, so hat Schiller Anspruch auf das Honorar für die bereits getätigten Arbeiten und Aufwendungen. Schiller kann die bereits erarbeiteten Werke weiterverwenden.

3. Offerten und Preise

Offerierte Pauschalpreise werden ausdrücklich als solche deklariert und basieren auf vollständigen, genauen Angaben. Offerten auf der Basis ungenauer Vorgaben und eines schwer abschätzbaren Arbeitsumfangs verstehen sich als Richtpreise. 

In gegenseitigem Einverständnis können gemäss Offerte vereinbarte Leistungen angepasst werden. Die im Angebot von Schiller genannten Preise gelten unter dem Vorbehalt, dass die Auftragsdaten unverändert bleiben, und längstens drei Monate nach Eingang des Angebots beim Auftraggeber.

In den offerierten Preisen ist die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer nicht enthalten. Der Mehrwertsteuerbetrag wird auf jeder Rechnung separat verrechnet und ausgewiesen.

4. Treuepflicht

Schiller wahrt die Interessen des Kunden nach bestem Wissen und Gewissen. 

5. Geheimhaltungspflicht

Schiller und der Kunde verpflichten sich, geheime Informationen und Unterlagen vertraulich zu halten. Beteiligte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Dritte müssen über die Geheimhaltungspflicht informiert werden. Die Geheimhaltungspflicht beginnt mit der ersten Kontaktaufnahme und gilt auf unbestimmte Zeit. 

6. Eigentum und Nutzungsrechte

Das Urheber- und Eigentumsrecht für alle Arbeiten, die für den Kunden erstellt wurden, verbleiben bei Schiller. Der Auftraggeber erwirbt mit der Bezahlung der entsprechenden Rechnung das Nutzungsrecht zum Eigenbedarf. Der Kunde ist demnach nicht berechtigt, Arbeiten in irgendeiner Form an Dritte weiterzugeben oder weiterzuverkaufen.

7. Beizug Dritter

Schiller ist berechtigt, zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen Dritte beizuziehen, soweit dadurch die Rechts- und Sachgewähr des Kunden nicht geschmälert wird. Soweit Schiller stellvertretend im Namen und auf Rechnung des Kunden handelt, haftet Schiller für sorgfältige Auswahl, Instruktion und Überwachung. 

8. Präsentation

Erhält Schiller nach einer Präsentation von Entwürfen, Konzepten, Ideen oder ähnlichen Leistungen keinen Auftrag, so bleiben sämtliche Rechte bei Schiller. Der Kunde ist nicht berechtigt, Entwürfe, Konzepte, Ideen oder ähnliche Leistungen zu nutzen.

9. Referenzen

Schiller behält sich das Recht vor, ausgeführte Arbeiten unter Wahrung der vereinbarten Geheimhaltungspflichten als Referenzen zu verwenden, in der Presse zu veröffentlichen sowie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – zum Beispiel auf der Webseite. Weiter kann Schiller den Auftraggeber in die Kundenliste aufnehmen. 

10. Haftung und Gewährleistung

Schiller haftet nur für nachgewiesene Schäden, die dem Kunden durch absichtliche oder grobfahrlässige Vertragsverletzung entstehen. Jede weitere Haftung von Schiller für direkte oder indirekte Schäden ist ausgeschlossen. 

Die von Schiller gelieferten Arbeiten sind sofort zu prüfen. Beanstandungen haben innert drei Tagen nach Empfang der Arbeiten zu erfolgen. Andernfalls gelten die Arbeiten als akzeptiert. Bei begründeten Beanstandungen erfolgt innert angemessener Frist eine Nachbesserung durch Schiller. 

Das Risiko der rechtlichen Zulässigkeit der durch Schiller erarbeiteten und durchgeführten Massnahmen wird vom Kunden getragen. 

11. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Regelungen nicht. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen treten die jeweiligen aktuellen gesetzlichen Regelungen.

12. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist der Sitz der Schiller Kommunikation AG. Es gilt schweizerisches Recht. 

Zürich, 11. November 2014